TĂŒr 22 Yoga am Baum

Hallo Ihr lieben glĂŒcklichen Yoga-Meister*innen,

Heute gibt es mal wieder einen Teil der Reihe:
Y
oga immer und ĂŒberall 

Diesmal dreh sich alles um Yoga am Baum. 

Das Video dazu soll Dir als Anregung dienen, Dir einen Lieblingsbaum zu suchen und dort ein paar Yoga-Übungen/Asanas auszuprobieren. Du wirst sehen, das tut super gut und gibt Power und Kraft! Probiere es einfach mal aus
. 

Aber bevor es losgeht, muss ich noch ein bisschen was erklÀren:


♩ Denn Yoga sollst Du immer so machen, dass es Dir gut tut. Das bedeutet, dass Du beim Yoga immer darauf achten solltest, dass Du nur so weit in die jeweilige Übung hinein gehst, wie es Dir gut tut. (Toben tut gut, aber mache z. B. keinen Spagat unaufgewĂ€rmt, auch wenn Du ihn kannst, denn unaufgewĂ€rmte Muskeln können ĂŒberdehnen und reißen!).

♩ Achte auf Dich und Deine Grenzen. Also schau immer, wie weit Du beweglich bist und ĂŒbertreibe nichts (auch, wenn z. B. Deine Freunde viel weiter hinunter kommen). Tue Dir nicht weh! Also, gehe langsam in die Bewegung hinein und hinaus. Auch das gehört zum Yoga: Schauen, wo ist meine eigene Grenze und diese akzeptieren. Es ist gut so, wie Du es machst und kannst, egal wie es die Anderen machen!

Und jetzt kann’s losgehen!

Yoga am Baum

Cobra am Baum

Stelle Dich nah an den Stamm Deines Lieblingsbaumes (Vielleicht findest Du ja einen etwas gebogenen, wie im Video, das muss aber nicht sein, es geht auch mit einem geraden Stamm!). StĂŒtze Dich nun mit den HĂ€nden vom Stamm etwas nach hinten und schiebe Deine Schultern, Deinen Kopf und Deinen Brustkorb zurĂŒck.
Am besten streckst Du Dich dabei auch nach oben und spannst Deinen Bauch mit an, damit vermeidest Du Dir den RĂŒcken wehzutun.Gehe nur so weit, wie es Dir gut tut! 
Atme tief ein, halte die Position kurz und löse langsam und behutsam wieder auf. Das Ganze kannst Du gerne 2-3 x wiederholen. 

Wirkungen:
– Streckung des RĂŒckens
– Dehnung des Brustkorbs
– UnterstĂŒtzung und Vertiefung der Atmung

Die Streckung am Baum entlang

Foto 2 - Die Streckung am Baum

Stelle Dich am Baum auf und strecke Dich am Baum entlang.
Strecke Deinen Arm entlang des Baumes aus und biege den Oberkörper gestreckt zum Baumstamm hin und hebe ein Bein entlang des Baumstammes weg. 

Wirkungen: 
– KrĂ€ftigung im RĂŒcken, vor allem der obere RĂŒcken und auch der SchultergĂŒrtelbereich wird gekrĂ€ftigt 

– Dehnung des Rumpfes

– Positive Auswirkung auf die Atmung, da der Brustkorb gedehnt wird (vor allem seitlich) 

Die Baumwaage

Stelle Dich hĂŒftbreit vor dem Baum hin und dehne den Oberkörper nach vorne zum Baum. Hebe dann ein Bein nach hinten und halte Dich gut fest, damit Du nicht umfĂ€llst.
Dann probiere die andere Seite. 

Wirkungen: 

– Dehnung der OberschenkelrĂŒckseite 

– Dehnung des Oberkörpers 

– Streckung vom gesamten Körper und vom Rumpf

Foto 3 - Die Baumwaage

Der Stern am Baum

Foto 4 - Der Stern am Baum

Stelle Dich seitlich an den Baum, am besten ganz stabil und in HĂŒftbreite, mit beiden FĂŒĂŸen gut positioniert, hin. Dann versuche auf einem Bein stehen zu bleiben, dabei das andere Bein und den einen Arm, wie die Strahlen eines Sternes weg zu strecken.
Dabei mit dem baumnahen Arm festhalten. 

Wirkungen:

 – Kraft im (Stand-)Bein, im RĂŒcken und Rumpfbereich

– Gleichgewichtstraining 

– StĂ€rkt Deine Kraft und Deine Fokussierung 

Der Einbeinstand

Stelle Dich gut und stabil neben den Baum und knicke ein Bein nach hinten weg. Halte es mit der freien Hand am Knöchel fest. Halte Dich zuerst am Baum fest, löse Dich dann und hebe den Arm. Pass auf, dass Du nicht fĂ€llst! Dann versuche die andere Seite, viel GlĂŒck dabei! 

Wirkungen:

– Gleichgewicht- und BalanceĂŒbung 

– Diese Übung gibt Dir Kraft und bessere StabilitĂ€t 

– Hier gibt es die Möglichkeit, Deinen Fokus und Deine Konzentration zu stĂ€rken….

Deshalb gerne diese Übung ganz oft wiederholen!!! 

Foto 5 - Einbeinstand

Armdehnung nach hinten

Foto 6 - Armdehnung nach hinten

Stelle Dich seitlich an Deinen Lieblingsbaum stabil und sicher hin und strecke Deinen Arm, der direkt am Baum ist, nach hinten weg. Bleibe dabei auf Schulterhöhe, nicht tiefer, dann spĂŒrst Du die Dehnung am besten! Strecke Dich vorsichtig und behutsam mit dem Oberkörper vom Baum weg und lasse den Arm aber direkt am Baum. Am besten gehst Du dabei ganz langsam vor, damit Du Dich nicht ĂŒberdehnst und verletzt! 

Wirkungen: 

– Dehnung des Schulterbereiches 
– Dehnung des Brustkorbes 
– VerstĂ€rkung und Vertiefung des Atembereiches im gedehnten Brustkorbbereich 

Entspannung am Baum

Wenn Du mit den Übungen fertig bist, setze Dich bequem an den Baum, lehne Deinen RĂŒcken an eine gute Stelle an und komme einen Moment zur Ruhe. Atme in Ruhe durch und entspanne Deinen Körper und Deinen Geist, indem Du einfach nur sitzt ohne zu denken. Versuche einfach nur Deinem Atem zuzuhören oder lausche der Natur oder den Vögeln. Das ist eine Wohltat fĂŒr die Seele und macht meistens sehr froh und zufrieden. Anfangs ist es vielleicht ungewohnt, einfach nur herumzusitzen und nichts zu tun, aber nach ein paar Mal, spĂŒrst Du, wie gut das tut, das einfach nur sitzen und “nichts” zu tun 
 

Wirkungen: 

– Beruhigung 

– Entspannung von Körper, Geist und Seele 

– Steigerung des Immunsystems und der KonzentrationsfĂ€higkeit 

– 😉 

Ja, probiere es mit dem Yoga an Deinem Lieblingsbaum einfach mal aus. Es tut gut und macht Dich locker und leichter!

Wir wĂŒnschen Dir viel Spaß dabei 


Und wie Du Deinen Lieblingsbaum findest und mehr Yoga im Freien machen kannst, erfÀhrst Du hier:
 

Mein Freund der Baum

Ein Beitrag von Sabine Eberling fĂŒr PA/SPIELkultur e.V. Hallo GlĂŒcks-BĂ€umchen, heute machen wir eine GlĂŒckskoffer-Reise in die Natur zu Deinem

Weiterlesen »

Ein Beitrag von Sabine Eberling fĂŒr PA/SPIELkultur.de 

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von PA/SPIELkultur e.V. ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz
Scroll to Top