Yoga immer und ĂŒberall

Hallo Ihr glĂŒcklichen Yogis,

nach dem Motto: “Yoga immer und ĂŒberall” habe ich bei meiner letzten Bergtour einige ganz einfache und leicht-nach-zu-machende Yoga-Sequenzen zusammengestellt!

Es ist ganz einfach, probiere es doch gleich aus. Du kannst es jetzt sofort Nachmachen – auch ganz ohne Berge. Du brauchst nur ein bisschen Platz dafĂŒr (ca. 1 – 2 m2).

Aber bevor es losgeht, muss ich noch ein bisschen was erklÀren:

♩ Denn Yoga sollst Du immer so machen, dass es Dir gut tut. Das bedeutet, dass Du beim Yoga immer darauf achten solltest, dass Du nur so weit in die jeweilige Übung hinein gehst, wie es Dir gut tut. (Toben tut gut, aber mache z. B. keinen Spagat unaufgewĂ€rmt, auch wenn Du ihn kannst, denn unaufgewĂ€rmte Muskeln können ĂŒberdehnen und reißen!).

♩ Achte auf Dich und Deine Grenzen. Also schau immer, wie weit Du beweglich bist und ĂŒbertreibe nichts (auch, wenn z. B. Deine Freunde viel weiter hinunter kommen). Tue Dir nicht weh! Also, gehe langsam in die Bewegung hinein und hinaus. Auch das gehört zum Yoga: Schauen, wo ist meine eigene Grenze und diese akzeptieren. Es ist gut so, wie Du es machst und kannst, egal wie es die Anderen machen!

Und jetzt kann’s losgehen!

Der Bogen

FĂŒr den Bogen stellst Du Dich an einer gerade Stelle hĂŒftbreit hin, hebst bei der Einatmung die Arme, hĂ€ltst kurz und mit viel Leichtigkeit die Arme in der Streckbewegung nach oben und neigst Dich beim Ausatmen zu einer Seite. Komme zurĂŒck in die Mitte und neige dich dann zur anderen Seite.

Du streckst dabei die WirbelsĂ€ule und machst Deinen Schulterbereich weit und kannst Deine Lungenluft vergrĂ¶ĂŸern.

 

Wirkungen:

  • Entspannt und beruhigt den Geist und die Seele
  • Streckt den RĂŒcken
  • VergrĂ¶ĂŸert Dein Atemvolumen
  • StĂ€rkt das Immunsystem

Die (Stand-) Waage

FĂŒr die (Stand-) Waage stellst Du Dich stabil auf geradem Untergrund hin und versuchst ein Bein zu heben, den Oberkörper ganz gestreckt parallel zum Boden nach unten zu bringen und die Arme neben die Ohren zu heben.

Falls es freihÀndig zu schwer ist, hÀltst Du Dich irgendwo fest und gehst mit dem Bein nicht zu hoch!

 

Wirkungen:

  • Trainiert den RĂŒcken, die Rumpf- und Beinkraft
  • StĂ€rkt den Gleichgewichtssinn
  • KonzentrationsstĂ€rkung

8 Bewegungsrichtungen

FĂŒr die 8 Bewegungsrichtungen stellst Du Dich auf festen geraden Untergrund mit hĂŒftbreit oder schmaler aufgestellten FĂŒĂŸen auf und machst die im Video dargestellten Bewegungsabfolgen nach. Versuche dabei jede Bewegung langsam mit der Atmung begleitet nachzumachen. Aber mach es Dir gemĂŒtlich, wenn es in Kombination mit der Atmung zu schwierig ist, mach einfach so wie es fĂŒr Dich gut ist!

Denn das ist das Wichtigste: Es soll Dich locker machen und Dir gut tun!!

 

Wirkungen:

  • Lockerung von Muskeln, Sehnen und BĂ€ndern
  • Die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert und leichter
  • Koordination und Konzentration auf die Bewegungsabfolgen wird geĂŒbt

 

đŸ§˜đŸŸâ€â™€ïžđŸ§˜đŸ»â€â™‚ïž

Und jetzt viel Spaß beim glĂŒcklich-machenden-Yoga fĂŒr unterwegs und zwischendurch


Immer und Überall

FĂŒr mehr Yoga:

Ein Beitrag von Sabine Eberling fĂŒr PA/SPIELkultur e.V.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von PA/SPIELkultur e.V. ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz
Scroll to Top